Benefiz-Menü 2014

„Gschmeckt hat‘s“

Burgthanner Mittelschüler bereiten Benefizdinner zu

BURGTHANN – Zum sechsten Mal veranstalteten Förderverein, Schüler und Lehrer ein Benefizmenü in der Aula der Mittelschule. Viele waren gekommen, um das Drei-Gänge-Menü zu genießen und dafür zu spenden.

Seit Mittag bereiten die Mittelschüler Tischdeko und Speisen vor. 13 Jugendliche aus allen Klassenstufen haben sich freiwillig gemeldet, um bei dem Benefizdinner im Service mitzuhelfen, sechs stehen in der Küche. „Wir helfen alle zusammen“, sagt Samantha Böhme aus der 10. Klasse.

Nach und nach trudeln die 58 Gäste ein: Lehrkräfte, die Sponsoren des Abends, Vertreter des Elternbeirats und Fördervereins, der Sparkasse und der Raiffeisenbank, Rektorin Hannelore Bock und die Rektorin der Grundschule, Renate Ott-Schwander.

Auch Günther Eckstein, dritter Bürgermeister von Postbauer-Heng, ist gekommen. Seine Gemeinde und Burgthann sind eng miteinander verknüpft. Wegen geringer Schülerzahlen findet ein regelmäßiger Austausch statt. Schüler aus Burgthann pendeln nach Postbauer-Heng und umgekehrt. So können beide Schulstandorte erhalten bleiben. „Es ist schön, wie alle zusammenhelfen, wenn mal ein Glas umfällt“, sagt er. Nur von den Burgthanner Politikern lässt sich keiner sehen, was an der Gemeinderatssitzung liegt, die zeitgleich stattfindet.

Schulleiterin Hannelore Bock richtet ein paar Worte an die Anwesenden: „Viele fleißige Hände haben heute gearbeitet, damit wir in so einem schönen Rahmen essen können.“ Mit dem Zitat Winston Churchills „Man muss dem Leib etwas Gutes tun, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen“, eröffnet sie den Abend.

Die Schüler tragen den ersten Gang auf, Geflügelleberterrine auf Salat.Sie haben sich schick gemacht, tragen Jackett oder Bluse. Zusammen mit ehemaligen Schülern der Mittelschule, die mittlerweile Köche sind, haben sie das Martini-Menü vorbereitet. In der Schulpause gab es für die Servicekräfte eine Einweisung. Aufmerksam fragen die Jugendlichen immer wieder nach, ob die Gäste noch irgendetwas brauchen. Nach der Vorspeise wird Pfeffergans an Blaukraut mit Birne und Schupfnudeln serviert, zum Nachtisch gibt es einen „Bratapfeltraum“. Das Hauptgericht wurde von der Gaststätte „Zum Ludwigskanal“ zubereitet und gesponsert.

Wilfried Koch von der Sparkasse, seine Frau sowie Bettina Odörfer und Silvio Klein von der Raiffeisenbank sind sich einig: „Gschmeckt hat‘s.“ Die Spenden der Gäste kommen dem Förderverein zugute, der unter anderem das Projekt „Schülercafé“ unterstützt und Autorenlesungen organisiert.

Für das musikalische Rahmenprogramm sorgt Diana Maskalionok aus der Klasse M10: Mit ihrer rauchigen Stimme interpretiert sie vier stimmungsvolle Lieder.

Zum Schluss gibt es noch eine Überraschung für die fleißigen Schüler, oder eher zwei. Zuerst kommt der Pelzermärtel auf die Bühne und überreicht allen Helfern eine Urkunde und etwas Süßes. Danach verkündet er, dass die Jugendlichen am nächsten Tag die ersten beiden Schulstunden frei bekommen.   Luisa Degenhardt